Sparmaßnahmen für die Altersvorsorge

Sparmaßnahmen für die Altersvorsorge – Bewusst in die Rente: Sparmaßnahmen die sich auszahlen!
Die demografische Entwicklung der letzten Jahrzehnte hat die Grundvoraussetzungen in Deutschland für eine sichere und ausreichende Lebensqualität im Alter drastisch verändert. Ohne zusätzliche private Altersvorsorge ist die gesetzliche Rentenversicherung nicht mehr ausreichend. Sinnvolle und effektive Sparmaßnahmen für die Altersvorsorge sollten frühzeitig in die Wege geleitet werden. Wir geben einen Überblick über verschiedene Alternativen.

Sparmaßnahmen für die Altersvorsorge

Bild: Sparmaßnahmen für die Altersvorsorge – Die private Rentenvorsorge ist längst zu einem der wichtigsten Faktoren für die Absicherung der Lebensqualität im Alter geworden. Bildquelle: ismagination – 223681315 / Shutterstock.com

Bedeutung der privaten Altersvorsorge

„Mit 66 Jahren – da fängt das Leben an.“ Was Udo Jürgens schon vor langer Zeit in seinen Songtexten besang, trifft für viele ältere Menschen heutzutage nicht zu: Sinkende Lebensqualität und Altersarmut – so die bittere Realität. Der Grund hierfür liegt in der demografischen Entwicklung und den daraus folgenden Schwierigkeiten, was die Umsetzung des Generationenvertrag anbelangt.

Im Jahre 1954 wurde aufgrund der Folgen der beiden Weltkriege das Umlageprinzip eingeführt, das besagt, dass die junge Generation die Rente der älteren Generation bezahlt und sich so zugleich einen Anspruch auf eine zukünftige Rente sichert. Die gezahlten Beiträge der jungen Generation werden direkt für die laufenden Rentenzahlungen genutzt. Zusätzlich fügt der Staat noch einen erheblichen Betrag aus Steuergeldern hinzu.

Infografik über Optionen in der Altersvorsorge

Demografischer Wandel

Da weniger Kinder geboren werden, die Menschen der älteren Generation aufgrund des medizinischen Fortschritts aber eine höhere Lebenserwartung besitzen, müssen immer weniger jüngere arbeitende Menschen immer mehr ältere Personen versorgen. Diese Schieflage, auch als demografischer Wandel bezeichnet, hat zu einem Umdenken im Altersvorsorgemodell und zu verschiedenen Lösungsansätzen geführt.

  • Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre (bis 2029)
  • Ausweitung der Versteuerungspflicht auf die komplette Rente (ab 2040)
  • Senkung des Niveaus der gesetzlichen Altersrente bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns
  • Diskutiert: Aufstockung der gesetzlichen Altersrente für Geringverdiener

Die gesetzlichen Maßnahmen und die langfristig sinkende staatlichen Rente können die Problematik aber längst nicht alleine lösen. Die Altersvorsorge ist im Wandel und verteilt sich auf drei Säulen.

  • Die erste Säule steht für die geringer werdende gesetzliche, für alle Beschäftigten verpflichtende Rentenversicherung. Durch sie erwerben die Versicherten Anspruch auf eine gesetzliche Altersrente.
  • Die zweite Säule basiert auf der betrieblichen, vom Arbeitgeber mitfinanzierten oder organisierten Altersversorgung.
  • Die dritte Säule besitzt die größte Bedeutung für den Schutz vor Altersarmut und Verlust von Lebensqualität. Sie steht für die private Altersvorsorge und umfasst alle eigenverantwortlich angesparten Rücklagen. Ihr Stellenwert wird durch die staatliche Förderung belegt und ist selbst für heutige Normalverdiener unumgänglich.

Verschiedene Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge

Die Bedeutung der privaten Altersvorsorge ist immens. Jedoch stellt sich die Frage, welche Sparmaßnahme am effektivsten und lukrativsten ist. Welche Variante ist am risikoärmsten und wie lange dauern die Laufzeiten an? Lohnen sich Aktienanlagen? Könnte ein ungezillmerter Fondssparplan mit Rabattaktionen lukrativ sein? Folgende Übersicht zeigt Sparmaßnahmen für die Altersvorsorge und die gängigsten Varianten der private Altersvorsorge

Varianten der private Altersvorsorge

Altersvorsorge

Beschreibung

Vorteile / Nachteile

Anspruch

Riester-Rente

Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die durch staatliche Zulagen und Sonderausgabenabzug gefördert wird. Die volle staatliche Leistung wird nur bei der Einhaltung des Mindesteinzahlbetrages zur Verfügung gestellt.
  • Praktische Möglichkeit zur Altersvorsorge
  • Teilweise hohe Zuschüsse vom Staat
  • Sehr bürokratische und komplexe Anträge
  • Hohe Kosten von Seiten der Anbieter
  • Kostenvergleichsrechnung aufgrund der hohen Laufzeit und Unsicherheit der Finanzmärkte äußerst ungenau
  • Verträge häufig sehr intransparent gestaltet
Anspruch auf Riester besitzen Rentenversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer, Landwirte, Selbständige, Bezieher von Arbeitslosengeld I oder II, Krankengeld oder Vorruhestandsgeld, Pflegepersonen ohne erwerbsmäßige Tätigkeit, Beamte, Soldaten, Richter, erwerbsgeminderte oder dienstunfähige Personen, Menschen in Kindererziehungszeit und geringfügig Beschäftigte, deren Rentenversicherungsbeitrag voll aufgestockt wird

Rürup-Rente

Die Rürup-Rente, auch Basisrente genannt, ist eine steuerlich begünstigte Form der privaten Altersvorsorge für Selbstständige. Die Konstruktion ist ähnlich wie bei der gesetzlichen Rente, mit dem Unterschied, dass die Basisrente nicht umlagefinanziert ist. Die Beschränkungen sind jedoch ähnlich.
  • Rente wird ein Leben lang gezahlt, unabhängig vom Alter, das der Anleger erreicht
  • Sehr lohnenswert für Besserverdienende
  • Enorme Steuervorteile in der Sparphase durch den Staat
  • Ein erheblicher Anteil der Rente muss im Alter versteuert werden, die Beiträge können jedoch nur zum Teil steuerlich abgesetzt werden

 Für Sparer mit geringem Einkommen und niedrigen Steuerpflichten in der Ansparphase und spät einsetzender Rentenphase kann der Steuereffekt sogar negativ sein

Anspruch besitzen alle von Sozialversicherungen befreiten Selbstständigen sowie Personen, die zu Einrichtungen der berufsständischen Versorgung beitragspflichtig sind (Beispiel: Apotheker, Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater usw.)

Ungezill-merter Fonds-Sparplan

Hinter einem „ungezillmerten Fondssparplan“ versteckt sich ein Sparplan, bei welchem regelmäßig Fondsanteile über eine Bank oder Investmentgesellschaft (keine Versicherungen) gekauft werden.

Hierbei entstehen für den Kunden keine Abschlusskosten und es werden keine Laufzeiten vereinbart.

  • Der Kunde profitiert sofort von der Wertentwicklung der Fonds. Rabattaktionen, wie zum Beispiel ein 100-prozentiger ungezillmerter Ausgabeaufschlag, können deutlich verbesserte Werte ergeben
  • Anleger können in schwachen Börsenphasen ihre Rendite im Vergleich zu einer ungünstig gewählten Einmalanlage vervielfachen
  • Geringer Bekanntheitsgrad in Deutschland
  • Lange Laufzeit
  • Keine Erfolgsgarantie
Anspruch auf einen ungezillmerten Fondssparplan besitzt jeder. Keine Einschränkungen – freie Auswahl.

Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Heutzutage werden Betriebsrenten oftmals nur vom Arbeitnehmer finanziert, der die Möglichkeit besitzt, Teile seines Bruttolohnes oder Sonderauszahlungen wie Weihnachtsgeld in eine Rentenversicherung umzuwandeln. Bezeichnet wird dieses Verfahren mit der Entgeltumwandlung.

Das Unternehmen entscheidet über die Art der Anlage.

  • Arbeitnehmer sparen Steuern und Sozialabgaben, da die Beiträge nicht aus dem bereits versteuerten Netto-Einkommen aufgebracht werden müssen
  • Arbeitgeber profitieren von der Betriebsvorsorge durch Einsparung von Lohnnebenkosten.
  • Durch geringere Sozialabgaben und Steuern sinkt gleichzeitig auch der Anspruch auf die gesetzliche Rentenversicherung

 Vergleichsrechnung sinnvoll

  • Betrieblichen Renteneinzahlungen müssen im Rentenalter versteuert werden
Jeder Arbeitnehmer besitzt einen gesetzlichen Anspruch auf die betriebliche Altersversorge. Dieser Anspruch besteht für alle in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherten Arbeitnehmer.
[Gesamt:6    Durchschnitt: 5/5]
Aktualisiert von admin am 9. Juni 2016