Wie richtet man ein Aktiendepot ein?

Wie richtet man ein Aktiendepot ein? Aktien und FondsWie richtet man ein Aktiendepot ein? Anleger kennen die Situation: Die Inflation frisst das ersparte Geld auf und es verliert außerdem enorm an Kaufkraft – erst recht, wenn es unverzinst auf dem Girokonto liegt.
Dem entgegenwirken kann man mit der Investition in Aktien und Fonds. Wer ein breit gestreutes Portfolio eines Anbieters nutzt, kann sein Geld sicher vermehren.

Aktiendepot einrichten

Als erstes wird ein Aktiendepot bei einem Online Broker oder einer Online Bank benötigt. Die Angebote für solche Depots sind überaus groß und vielseitig. Um das beste Aktiendepot für die eigenen Bedürfnisse zu finden, ist es äußerst empfehlenswert im Voraus alle Anbieter und deren Angebote zu vergleichen. Weiterhelfen können detaillierte Informationen über Aktiendepots und Broker. Auch wer sich für ein Aktiendepot ohne Mindesteinlage entscheiden möchte, erfährt alles Wissenswerte über das Vorhaben. Mit nur einem Mausklick und in wenigen Schritten kann auch ein Vergleich der Broker und der Konditionen durchaus hilfreich sein. Auf den Webseiten gibt es umfassende Informationen über das Thema Aktiendepot, Ratgeber sowie Erfahrungsberichte, die jedem Anleger die Entscheidung für Aktiendepot leicht machen.

Die Kosten eines solchen Depots sind nicht ganz unwichtig, da sie den Aktienhandel ständig begleiten. Daher sollte man darauf achten, ob eine Eröffnungsgebühr anfallen könnte, ob das Depot eine feste Gebühr beinhaltet und wie hoch die Transaktionskosten sind. Auch das Ordervolumen ist wichtig und kann je nach Marktplatz gebührenmäßig variieren. Bei dem Vergleich darf auch folgendes nicht vergessen werden: Wie hoch sind die möglichen Zinsen bei dem zum Depot gehörenden Konto, wie hoch sind die Provisionen und welche Vergünstigungen werden Kunden angeboten? Viele Anbieter bieten auch ein gänzlich kostenloses Aktiendepot an – ohne Kontogebühren.

Ist der passende Broker gefunden, klickt man auf den Webseiten des Anbieters auf Depoteröffnung und füllt das Formular mit den persönlichen Daten aus. Das ausgefüllte Formular wird nun persönlich zur Post gebracht. Der Broker möchte, dass die Identität geprüft wird und dazu wird das PostIdentverfahren genutzt. Ein Mitarbeiter nimmt eine Überprüfung der Daten anhand des Ausweises vor und überträgt diese auf einen vom Broker zur Verfügung gestellten Coupon. Dieser wird zusammen mit den anderen vom Anbieter geforderten Unterlagen kostenlos an die Depotbank gesendet.

Nach nur wenigen Tagen liegen die Kontounterlagen im Briefkasten – unter anderem die Zugangsdaten (PIN), um sich auf der Webseite des Brokers einzuloggen sowie eine Liste mit TAN`s für Geldüberweisungen und für den Aktienhandel. Dem neuen Handelskonto sollte nun Geld für die erste Order übertragen werden, das zunächst im sogenannten Verrechnungskonto landet. Darüber laufen neben den Transaktionen für das Aktiendepot auch die Dividendenausschüttungen und Zinsgutschriften.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]